William Miller

William Miller

William Miller ist ein Gutsbesitzer, den die Frage quält, warum er die Schlacht von Plattsburg überlebt hat. Allen Bedenken und allem Spott von Freunden zum Trotz sucht er in der Bibel nach Antworten und findet in Jesus einen Freund.

Er beschäftigt sich intensiv mit den prophetischen Aussagen der Bibel und kommt persönlich zu der Überzeugung, dass Jesus 1843 wiederkommen wird. Er zögert, seine Erkenntnisse an die Öffentlichkeit zu bringen, doch seine Frau überzeugt ihn, anderen davon zu erzählen.

Miller fängt an zu predigen, dass Jesus bald wiederkommen wird. Manche glauben, doch viele lehnen seine Botschaft ab.

Der einflussreiche Prediger Joshua Himes aus Boston schließt sich der Millerbewegung an und drängt Miller dazu, den Wirkungsbereich seiner Verkündigung durch Predigtreisen in den Nordosten der Vereinigten Staaten, sowie durch den Einsatz der Druckerpresse zu erweitern.

Die wachsende Millerbewegung zieht Leute wie den pensionierten Kapitän Joseph Bates an, der mit seiner Hingabe und seinen finanziellen Möglichkeiten einer der Leiter werden wird.

Tausende glauben Millers Verkündigung, und obwohl Jesus 1843 nicht wiederkommt, unterstützt Miller die Erkenntnis anderer Adventisten, die behaupten, dass Jesus am 22. Oktober 1844 wiederkommen wird.

Miller und seine Anhänger sind am Boden zerstört, als Jesus 1844 nicht wiederkommt. Tausende hatten ihre Rücklagen geopfert und ihren Ruf aufs Spiel gesetzt und die bittere Realität konnten einige von ihnen nicht ertragen.

Der alternde Miller war völlig am Boden zerstört, weil er sich bezüglich 1844 geirrt hatte.   Aber sein Werk inspirierte Menschen, weiter zu studieren, weil sie an die baldige Wiederkunft Jesu glaubten. Und schließlich erkannten sie die Wahrheit über den Siebenten-Tags-Sabbat.